< Zur Mobilversion wechseln >

Frauen im Sport: Stellt euch vor, Österreich qualifiziert sich für die Fußball-EM und keinen interessiert's

von

König Fußball, wir müssen reden!

JetztArnika Zinke(Wienerin)

 

Auch, wenn wir ÖsterreicherInnen im Fußball (mehr oder) weniger erfolgreich unterwegs sind, ist König Fußball trotzdem ein Nationalheiligtum.

Wehe dem Sportmoderator (Rainer P.), der es wagt, den Lieblingsspieler der falschen Mannschaft zuzuordnen - dann hagelt es nämlich Spott und Häme in den sozialen Medien und unkreative "und dafür zahl ich Rundfunkgebühren?!"-Kommentare auf der ORF-Sport-Facebook Seite.

Das gilt zumindest für den Männerfußball. Bei den Frauen sieht es nämlich etwas anders aus:

Schon gehört? Österreichische Frauen qualifizieren sich für Fußball-EM!

Haben Sie nicht? Dann ging es Ihnen vermutlich wie den meisten ÖsterreicherInnen. Denn im Gegensatz zu unserem Herren Fußball-Team sind Frauen, naja, sagen wir einmal: medial unterrepräsentiert.

 

Schade eigentlich. Unsere Spielerinnen sind nämlich nicht nur einzeln international erfolgreich (vorwiegend in Deutschland, da man nur dort wirklich davon leben kann). Sie haben sich gestern, dank eines Unentschiedens gegen die Mannschaft aus Wales, für die Fußball-Europameisterschaft in den Niederlanden 2017 qualifiziert.

Es braucht mehr Unterstützung!

Es ist das erste Mal, dass sich die österreichischen Fußball-Frauen für ein sportliches Großereignis qualifiziert haben. Nur ein Spiel verloren die Fußballerinnen in den letzten zweieinhalb Jahren - damit sind sie sogar noch erfolgreicher als unsere männlichen Erfolgskicker unter Marcel Koller.

Mediale Jubelstürme in den sozialen Medien, wie wir es von der EM 2016 in Frankreich gewohnt sind, blieben aber aus.

 

Die Qualifikation ist eine große Sache für den heimischen Fußball und ist auch der zunehmenden Förderung von Frauen im österreichischen Fußballsport zu verdanken. Trotzdem fehlt es an Unterstützung, wie Teamchef Dominik Thalhammer im Interview mit der Kleinen Zeitung attestiert: "Wir brauchen viel mehr Verantwortliche, die sich für den Frauenfußball einsetzen".

 

Unterstützung sollte aber genau jetzt auch aus der Bevölkerung kommen. Denn auf das, was die heimischen Kickerinnen momentan leisten, darf man schon ein bisschen stolz sein!

 

WIENERIN

  - Teilt eure Unterstützung unter dem Hashtag #FußballkenntkeinGeschlecht! -

 

 

Interessiert? Mehr Informationen zur EM-Qualifikation findet ihr hier.

Salzburger Nachrichten

Kurier

Wiener Zeitung

Kleine Zeitung

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen