< Zur Mobilversion wechseln >

Coconut Oil: Was du mit Kokosöl auf keinen Fall machen solltest

von

Kokosöl ist das Liebkind auf Beautyblogs. Logisch: Es ist vielseitig einsetzbar, hat wertvolle Inhaltsstoffe und riecht auch noch gut. Für alles ist es aber nicht geeignet.

6 Dinge, die du mit Kokosöl auf keinen Fall machen solltest

Trendsred.(Wienerin)

Eine Bodylotion, die gleichzeitig als Deo und Nagelöl dient und außerdem ein ganz passabler Brotaufstrich ist? Ja, wir lieben Kokosöl. So vielseitig das duftende Öl auch eingesetzt werden kann - es hat seine Grenzen.

 

6 Dinge, die du nicht mit Kokosöl machen solltest

 

1) Nicht das richtige Kokosöl kaufen

Wir brauchen naturbelassenes Kokosöl - es hat all diese wunderbaren Fettsäuren, die wir haben wollen. Gutes Kokosöl ist prinzipiell pastenartig und wird beim Erwärmen (und an heißen Tagen) flüssig. Am besten auch die Packungsbeschreibung lesen!

 

2) Kokosöl ins Gesicht schmieren

Kokosöl wirkt Wunder bei trockener Haut - im Gesicht hat es aber nichts verloren. Das Öl verstopft die Poren, es ist ein absolutes No-Go für Menschen mit fettiger oder normaler Haut. Einzige Ausnahme: Menschen, die so trockene Haut haben, dass sie noch nie einen einzigen Gedanken an eine verstopfte Pore verschwendet haben.

 

3) Kokosöl als Make-Up Entferner verwenden und danach nicht abwaschen

Ein bisserl Kokosöl auf ein Wattepad und das Make-Up verschwindet wie von selbst und brennt nicht mal, wenn unabsichtlich was ins Auge kommt. Großartig! Danach aber unbedingt gut das Gesicht waschen und die Ölreste im Gesicht entfernen. Das mit den verstopften Poren gilt nämlich auch hier.


Alleskönner: 13 Dinge, die du mit Kokos-Öl machen kannst

Alle 13 Bilder anzeigen »

 

4) Kokosöl als Haarmaske auf die Kopfhaut schmieren

Für trockene Spitzen ist Kokosöl super! Aber schon mal versucht, die angepriesene selbstgemachte Kokosöl-Maske wieder aus dem Haar zu waschen? Das endet eher in einem unfreiwilligen Sleek-Look und überfordert Haarstruktur und Kopfhaut auch mehr, als es ihnen hilft.

 

5) Kokosöl als Zahnpasta

Ölziehen hat viele Fans, als Zahnpastaersatz geht das Kokosöl aber nicht durch. Spezielle Zahnöle, wie z.B. von Ringana, reduzieren die Bakterien im Mund und sorgen für eine umfangreiche Zahnhygiene. Wer auf das Kokosöl beim Oil Pulling nicht verzichten will, sollte zusätzlich putzen.

 

6) Kokosöl als Gleitmittel

Prinzipiell funktioniert Kokosöl auch als Gleitmittel, es gibt aber einiges zu beachten. Wie bei allen anderen Produkten für den Intimbereich, sollte vor Anwendung unbedingt mit eine kleine Menge bei beiden Partnern testen. Kokosöl und Latexkondome vertragen sich nicht und die Selbstreinigungsfunktion deiner Vagina könnte außerdem beeinträchtigt werden. Wasserbasierte Gleitmittel sind wahrscheinlich die bessere Wahl.

via GIPHY

 

Neue Studien behaupten, dass das Wundermittel ungesund ist

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen