< Zur Mobilversion wechseln >

Pflegetipps: Diese 6 Beauty-Fehler sind gar nicht so schlimm, wie wir dachten

von

Nobody is perfect. Und nicht alle Beauty-Fehler sind auch gleich eine Katastrophe. Diese sechs Missgeschicke sind sogar gar nicht so schlimm, wie man zunächst denkt.

6 Beauty-Fehler, die nicht so schlimm sind, wie wir dachten

PflegeRED(Wienerin)

Eigentlich wissen wir doch, was unser Haut gut tut und was nicht. Doch manchmal reicht einfach die Zeit (oder die Geduld) nicht, um alles richtig zu machen. Die Wahrheit ist: Beauty-Pannen passieren jedem! Man muss sich also mit seiner Schuldigkeit gar nicht so allein fühlen. Und was ebenfalls eine gute Nachricht ist: Nicht alle Beauty-Fehler sind auch gleich eine Katastrophe. Diese sechs Missgeschicke sind sogar gar nicht so schlimm, wie man zunächst denkt:

               

Fehler 1: Keine Zeit für die Reinigung gehabt

Morgens muss es oft schnell gehen. Für ausgiebiges Reinigen bleibt da manchmal keine Zeit. Stattdessen wird einfach ein Klecks Pflege und anschließend etwas Makeup auf die ungewaschene Haut gegeben. Ob das schlimm ist? Die Antwort wird viele erleichtern. Denn wenn die Reinigung nur in Ausnahmefällen ausfällt, ist das nicht schlimm. Bei besonders trockener Haut, kann sogar das Gegenteil der Fall sein. Sie freut sich, wenn die während der Nacht aufgebaute Talgschicht erhalten bleibt. Aber auch normale oder sogar fettige Haut, reagiert auf eine gelegentlich vergessene Reinigung nicht sofort gereizt oder gerötet. Bei solchen Hauttypen sollte aber wenigstens die Zeit für ein schnelles Gesichtswasser aufgewendet werden, um ein Verstopfen der Poren zu verhindern.

 

Fehler 2: Abends nicht abgeschminkt

Etwas schwerer als die morgendlich vergessene Reinigung wiegt es, wenn man abends das Abschminken versäumt. Doch gerade nach längen Party-Nächten kommt das schon mal vor. Was jetzt hilft? Ganz einfach: Sich nicht verrückt machen und mit einem Trick arbeiten. Eingetrocknete Make-Up-Reste lassen sich am nächsten Morgen nämlich mit einer satten Öl-Kur gut von der Haut lösen. Dafür massiert man einfach eine üppige Menge von einem hautverträglichen Öl (z.B. Babyöl oder Mandelöl) in die Haut ein. Auch die Augenpartie kann damit vorsichtig behandelt werden. Anschließend lässt man das Ganze wenige Minuten einwirken und trägt das Öl mit einem weichen Handtuch ab. Die Makeup-Reste sollten sich auf diese Weise gut lösen lassen. Sofern aber noch Rückstände bestehen, wiederholt man das Vorgehen einfach erneut. Erst wenn das Makeup vollständig entfernt ist, kann auch das Öl mit einem Reiniger abgetragen werden. 

 

Austro-Beauty: Die besten Beauty-Produkte aus Österreich

Alle 8 Bilder anzeigen »

 

Fehler 3: Bodylotion für das Gesicht verwendet

Die Pflege ist leer. Und man hat vergessen eine Neue zu kaufen. Was also tut man? Richtig, man greift einfach kurzerhand zur (möglichst unparfümierten) Bodylotion und verteilt selbige im Gesicht. Zwar bemerkt man oft schon beim Auftragen, dass sich eine Bodylotion oft nicht ganz so reichhaltig anfühlt, wie eine Gesichtspflege, doch wirklich schaden tut es der Haut auch nicht. Bei einer dauerhaften Verwendung von Körpercreme würde zwar ein erhöhtes Austrocknungsrisiko bestehen; bei einmaliger Benutzung muss man sich hingegen keine Gedanken machen. Kleiner Tipp, damit sich die Lotion angenehmer anfühlt: Mit einem Tropfen Mandel- oder Kokosöl vermengt, ist die Pflege gleich etwas reichhaltiger.

 

Fehler 4: Keinen Rasierschaum benutzt

Der Rasierschaum war leer? Und ihr habt stattdessen einfach Duschgel benutzt? Dann fühlt sich Eure Haut jetzt vielleicht etwas trockener an als sonst, da in Duschgel oder Shampoo nicht die gleichen rückfettenden Essenzen enthalten sind wie in speziell für die Rasur konzipiertem Rasierschaum. Doch das ist kein Grund zur Sorge. Denn diesen Beauty-Fauxpas kann mit einer reichhaltigen Feuchtigkeitspflege schnell wieder ausmerzen. Jedenfalls wenn man nicht regelmäßig mit Duschgel oder Shampoo rasiert, lassen sich die Feuchtigkeitsdefizite wieder ausgleichen.

 

Fehler 5: Conditioner vergessen

Ein Conditioner versorgt das Haar mit Pflegestoffen, schließt die Schuppenschicht und verleiht Glanz. Doch wer ihn bei der Haarwäsche vergessen hat, muss deshalb nicht in Sorge geraten. Denn hin und wieder auf den Conditioner zu verzichten kann (vor allem bei schnell fettendem Haar) sogar ganz sinnvoll sein. Ein Übermaß an Pflegestoffen kann die Haare und die Poren der Kopfhaut nämlich beschweren und so dazu führen, dass die Frisur schneller fettig und platt wirkt. Wer hin und wieder auf den Conditioner verzichtet, muss sich also keine Vorwürfe machen. Doch Vorsicht: Achtet darauf, dass ihr nicht zwei Haarwäschen hintereinander ohne eine solche Pflege arbeitet; das könnte sich dann doch in der Haarstruktur bemerkbar machen.

 

Autsch: 12 Beauty-Trends aus den 90ern, die wir lieber vergessen würden

Alle 12 Bilder anzeigen »

 

Fehler 6:  Zu dunkles Makeup verwendet

Gerade im Winter kann es passieren, dass die Haut heller ist als erwartet und wir ein zu dunkles, nicht zum Hautton passendes Make Up aufgetragen haben. Was jetzt hilft? Ruhe bewahren. Und eine intensive Feuchtigkeitspflege. Diese wird nämlich einfach über das dunkle Makeup gegeben, vermischt sich mit diesem und hellt den Farbton automatisch auf. Farbige Überschüsse könnt Ihr dann auch mit einem Kosmetiktuch abnehmen. Kleiner Tipp: Wem die Deckkraft nach dem Cremen zu gering geworden ist, der gibt eine dünne Schicht transparenten Puder über die noch nicht vollständig eingezogene Pflege. Auf diese Weise vermischen sich die beiden Produkte zu einer dezenten Deckkraft. 

 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen