< Zur Mobilversion wechseln >

Aufreger: "Schädliche Substanzen werden in der Pflege aus Kostengründen eingesetzt"

von

Laut der aktuellen Studie von Global 2000 enthält jede zweite Bodylotion hormonaktive Wirkstoffe. Kosmetikexperte Andreas Wilfinger dazu im Interview:"Ich verstehe nicht, was diese Substanzen in der Körperpflege zu suchen haben!"

Trauriger Smiley aus Creme

PflegeLucie Knapp(Wienerin)

Das Studienergebnis von Global 2000 ist ja eigentlich ein positives: Aktuell enthalten deutlich weniger Zahnpasten und Duschgels hormonell wirksame Stoffe als bei der letzten Erhebung 2013/14. Trotzdem arbeitet jedes fünfte der getesteten Produkte mit Substanzen, die ziemlich wahrscheinlich auf den menschlichen Stoffwechsel einwirken. Scheinbar kommt das nächste Wirkstoffdrama auf uns zu. Wir haben Andreas Wilfinger, den Gründer der österreichischen Kosmetikfirma Ringana, um einen Kommentar zum Thema gebeten. Als kritischer Geist stößt er sich vor allem an chemischen Sonnenfiltern, wie sie zur Zeit besonders häufig eingesetzt werden.

Andreas Wilfinger: „Sonnenschutz wird momentan extrem propagiert. Das erscheint mir teilweise recht kurzsichtig. Denn chemische Lichtschutzfilter behindern die körpereigene Vitamin D-Produktion – eine wichtige Schutzfunktion und ihnen wird nachgesagt hormonell zu wirken. Je flächendeckender gecremt wird, desto höher könnte die Belastung sein. Es ist gescheiter mineralische Lichtschutzfilter zu verwenden und Sonnenschutz nach Bedarf aufzutragen. Wer den ganzen Tag im Büro sitzt braucht vielleicht gar keinen.“

 

Wie wirken endokrine Stoffe? (Anm: "endokrin" bedeutet "nach innen wirkend".)

AW: „Das ist bis auf wenige Ausnahmen noch viel zu wenig erforscht. Man bräuchte Folgestudien, die sich über zwanzig Jahre ziehen. Fest steht, dass unsere Haut keine Barriere ist, die alle schädlichen Stoffe von uns fernhält. Über die Haut passiert ein reger Austausch von Stoffen. Das darf man nicht vergessen.“

 

Warum werden Substanzen, denen eine hormonelle Wirksamkeit nachgesagt wird, überhaupt eingesetzt?

AW: Aus Kosten- und Haltbarkeitsgründen. Als problematisch, im Sinne ihrer Wirkung auf Stoffwechsel und Zellen, gelten Parabene, halogenorganische Verbindungen wie Triclosan, Formaldehydabspalter, Vergällungsmittel, eventuell einige ätherische Öle und ich glaube, dass noch einiges dazu kommt.“

 

Meinen Sie, dass uns dieses Thema nun länger begleiten wird?

AW: Es wäre an der Zeit. Am Markt und in der Presse zeigen sich immer wieder Wirkstofftrends – positive -  und dazu kamen in den letzten Jahren die Anti-Wirkstoff- oder Chemiebombentrends. Letztes Jahr war es das Mikroplastik, vor zwei Jahren Aluminium und davor die Parabene. Heuer wird es vielleicht der synthetische Sonnenschutz. Meiner Meinung nach sind Ethylhexyl-Methoxycinnamate und ähnliche billige UVA-Filtern besonders hinterfragenswert.

 

Anhang:

Was ist was?

Endokrine Disruptoren sind Stoffe, die verdächtigt werden durch Veränderungen des Hormonsystems die Gesundheit zu schädigen. Dazu gehören beispielsweise Bisphenol A (Weichmacher in Plastik), Parabene (Konservierungsmittel) und Triclosan (Bakterienhemmer).
Umstrittene synthetische UV-Filter sind zB. Ethylhexyl Methoxycinnamate (OMC), Methylbenzylidene Camphor und Benzylidene Camphor.

Die Alternative bilden mineralische Lichtschutzfilter wie Tintandioxid und Zinkoxid - geriebene Weißpigmente, die als Film auf der Haut liegenbleiben und so Sonnenstrahlen nicht durchlassen. Sie sind chemisch stabil und sondern keine schädlichen Substanzen ab. Tipp: Viele Naturkosmetik- und Kindersonnencremes verwenden nur mineralischen Filter.

Ringana ist eine österreichische Naturkosmetikfirma, die in der Steiermark Gesichts-, Körperpflege und Nahrungsergänzungsmittel herstellen – ohne Konservierungsmittel, chemische Sonnenfilter und andere potenziell endokrine Substanzen.

Orientierungshilfe beim Einkaufen bieten Apps wie Tox Fox und Codecheck. So kann man mit dem Handy den Barcode eines Produktes scannen, analysieren und sich eine Kaufempfehlung geben lassen.

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen