< Zur Mobilversion wechseln >

Optik: Mit diesen Tricks könnt ihr eure Haare optisch verlängern

von

Haare (optisch) verlängern: Mit zwei Haargummis und diesen Tricks klappt es!

Haaremp(Wienerin)

 

Mit viel Zeit oder Extensions bekommt man früher oder später eine super lange Traummähne. Wer beides nicht hat, muss mogeln. Lange Haare sind schließlich kein Hexenwerk, sondern in vielen Fällen das Produkt einer optischen Täuschung. Diese Tricks bringen mindestens fünf Zentimeter – wenn auch nur optisch:

Der Doppel-Zopf-Trick


Einen Pferdeschwanz länger aussehen lassen? Nichts leichter als das. Was man braucht sind zwei Haargummis. Und J.Lo’s Lieblings-Trick. Die Sängerin ist nämlich die Meisterin des so genannten Doppel-Zopfes. Dafür teilt man zunächst die Hälfte der Haare ab und bindet am oberen Kopf einen Pferdeschanz. In einem Abstand von wenigen Zentimetern bindet man unmittelbar darunter die restlichen Haare zu einem Pferdeschwanz und arbeitet die Längen der beiden Zöpfe mit der Hand so ineinander ein, dass es optisch wie ein einziger Pferdeschwanz aussieht. Je tiefer der Ponytail dabei am Hinterkopf sitzt, desto länger wirkt das Ergebnis. Kleiner Tipp: Statt bunter Haargummis, sollten Sie welche in der Farbe Ihrer Haare verwenden, um den Trick nicht auffallen zu lassen.

Vorsicht, Stufe


Ein Stufenschnitt ist Fluch und Segen in einem: Zwar lässt er durch die unterschiedlichen Längen das Haar insgesamt voller wirken; dafür geht aber optisch etwas an Länge verloren. Wer ein paar Zentimeter dazu mogeln will, schneidet die Haare daher auf die gleiche Länge. Noch ein Tipp: Achten Sie darauf, dass die Haare nicht einseitig über eine Schulter, sondern möglichst immer am Rücken herab hängen; auch das streckt die Haarlänge optisch.

Zwei Farben, doppelte Länge


Der angesagte Ombré-Look ist nicht nur was für Trendsetter, sondern auch für alle, die sich längeres Haar wünschen. Der Übergang zweier Farben erzeugt nämlich die optische Täuschung einer super langen Walle-Mähne. Idealerweise setzt man die dunklere der beiden Farben dabei im oberen Teil des Kopfes und färbt die Spitzen in einem helleren Ton. Helle Farben lassen die Haare nämlich länger wirken, als die scharfen Konturen und Kontraste dunkler Nuancen.

Der Scheitel-Trick


Auch der Scheitel entscheidet über die optische Wirkung der Haarlänge. Der Mittelscheitel ist dabei das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Länge zu zaubern. Dadurch, dass die Haare nämlich gleichmäßig an beiden Gesichtshälften herunter hängen und dabei auch das Gesicht optisch etwas schmaler schummeln, wirken die Haare automatisch länger.

Kein Pony, keine Locken!


Alles, was die glatte, gleichmäßige und damit lange Optik der Frisur unterbricht ist tabu, wenn man an Länge gewinnen will. Sowohl ein Pony raubt daher optisch einige Zentimeter, als natürlich auch Locken. Letztere tun es nicht nur optisch, sondern durch die Wellung sogar tatsächlich. Besser: Mit dem Glätteisen geglättete Haare wirken lang, glänzend und gesund.


Gut betucht


Haarbänder und Tücher deren Enden lang in der offenen Haarpracht herunter hängen oder die in einen Zopf mit eingeflochten werden, schenken optisch auch nochmal ordentlich an Länge. Wichtig hierbei: Arbeiten Sie am besten mit Tüchern und Bändern, die eine ähnliche Farbe haben wie Ihre Haare. Kontrastreiche Farben lassen den Bluff zu schnell auffliegen.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen