< Zur Mobilversion wechseln >

Trinkgeld, Reklamation & Co.: So verhält man sich beim Friseur, im Nagelsalon und im Kosmetikstudio

Situation 1: Da hat man möglicherweise eine stattliche Summe für eine ausführliche Behandlung im Kosmetikstudio ausgegeben, prompt wacht man am Morgen danach mit einem Gesicht voller Pickel auf. Ist das ein Zeichen für schlechte Arbeit oder eine mögliche, unplanbare Aktion? Kann ich mich in diesem Fall nochmals an die Kosmetikerin wenden?

Kosmetikexpertin Barbara Pfeifer, die unter anderem für die Hautpflegemarke Carita Paris arbeitet: „Ja bitte! Wenn Sie mit einer Behandlung nicht zufrieden waren und sich das auch in Form von diversen Unverträglichkeiten ( Ausschlag, Pickel, etc.) anzeigt, so reklamieren Sie umgehend bei der Kosmetikerin Ihr Problem! Jeder seriöse Salon, der Sie als Kundin behalten möchte, ist hier bemüht eine für Sie befriedigende Lösung zu finden."



Situation 2: Nach der Behandlung zeigt mir die Kosmetikerin mit erwartungsvollem Blick die verwendeten Produkte. Ich habe das Gefühl, zumindest eines kaufen zu müssen, alles andere fühlt sich „unhöflich“ an. Zu Recht?

Barbara Pfeifer: „Eine gute Kosmetikerin wird Ihnen natürlich ein für Ihre Haut spezielles Produkt empfehlen – dafür ist sie geschult, sie hat Erfahrung und möchte das Beste für Ihre Haut! Speziell, wenn Sie Probleme haben, die es zu beseitigen gilt! Aber: Kaufen muss die Kundin gar nichts! Schließlich haben Sie bereits eine Dienstleistung in Anspruch genommen, die Sie bezahlt haben. Leider werden manche Kosmetikerinnen zusätzlich von ihrem Arbeitgeber angehalten, Produkte zu verkaufen.
Handelt es sich um eine sogenannte Promotion-Aktion, die gratis angeboten wird, so ist die Erwartungshaltung an die Kundin eine andere: Hier handelt es sich tatsächlich um ein Verkaufsgespräch, oft ist eine bis zu einstündige Behandlung inkludiert und es wird sehr wohl damit gerechnet, dass sie ein bis zwei Produkte kauft."



Situation 3: Ich habe ein tolles, neues Produkt gekauft, aber es erfüllt meine Erwartungen ganz und gar nicht. Kann ich ein angebrochenes Produkt reklamieren?

Barbara Pfeifer: „Natürlich sollten auch angebrochene Produkte zurückgenommen werden, wenn sie die Erwartungen der Kunden nicht erfüllen! Bei exklusiven Marken wie Carita ist das der Fall, hier wird auf vollste Kundenzufriedenheit größter Wert gelegt."

Mehr zum Thema

Low Budget Beauty: Was Beauty-Experten um 50 Euro kaufen

Was deine Frisur über dich verrät

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen