< Zur Mobilversion wechseln >

Steirische Ölkur

von

Immer mehr Wellnessoasen besinnen sich bei ihren Treatments auf heimische Beauty- und Relaxgeheimnis mit Tradition und aus der Natur. Der Aufenhalt im Thermenhotrel Bad Waltersdorf ging Beauty-Redakteurin Nathalie Roden durch Steiermark und Bein.

HomepageNathalie Roden(TypischIch)

Ich rieche wie ein Vogerlsalat. Und das ist auch gut so. Denn ich kann förmlich spüren, wie das Kürbisöl, das mir in der Heiltherme & Styrian Spa Bad Waltersdorf soeben mit magischen Achterbewegungen einmassiert wird, meinen Körper entschlackt und die Haut pflegt. Und nach ein paar Minuten bin ich eh so entspannt, dass ich nicht nur den Alltag, sondern auch den Geruch ausblende. die Kombination aus altem Naturheilkunde-wissen und moderner Medizin nennt sich TSM (Traditionell Steirische Medizin). Und auch das Ergebnis ist traditionell sterisch: Ich fühle mich frisch und saftig.

 

Steirische Wellness-Geheimnisse

TSM setzt in Punkto Schönheit und Entspannung auf regionale Naturschätze - wie Hochmoor , Heublumen, steirisches Kürbisöl, Äpfel, Honig und alles was die steirische Natur so hergibt. So wird frisch gepresster Apfelsaft nicht nur getrunken, sondern soll, mit Leinsamenöl vermischt und leicht erhitzt, den Säureschutzmantel der Haut regeneriert. Auch andere regionale Produkte werden für Beauty-Treatments "zweckentfremdet": Eine Maske aus Getreide und Kürbiskernöl pflegt den Teint, während eine Kräuter-Öl-Mixtur ins Wohlfühlbadewasser fließt TDM wird ständig weiterentwickelt.

 

GoogleMap (d1d5a93b)

 

Recommended Videos