< Zur Mobilversion wechseln >

"Armut ist sexistisch", Frau Merkel!

von

Am Internationalen Frauentag richtet sich die Organisation One in einem offenen Brief an die deutsche Bundeskanzlerin. Die Forderung nach mehr Einsatz bei der Durchsetzung von Frauenrechten wird von Promis wie Lady Gaga oder Meryl Streep unterstützt.

Offener Brief Weltfrauentag

aktuellesRed.(TypischIch)

Frauen in den ärmsten Ländern der Welt haben einem Bericht der Entwicklungsorganisation ONE zufolge nicht den gleichen Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, landwirtschaftlichen Geräten und Saatgut wie Männer. Gäbe man den Frauen in der Landwirtschaft jedoch den gleichen Zugang zu Produktionsmitteln, würde die Zahl der chronisch Hungernden weltweit um 100 bis 150 Millionen sinken, so der Bericht.

Ein offener Brief, abgeschickt am Weltfrauentag 2015 und adressiert an Angela Merkel, fordert von der deutschen Bundeskanzlerin als diesjährige Gastgeberin des G7-Gipfels, die Frauen in den Mittelpunkt der internationalen Armutsbekämpfung zu rücken: "Wenn wir die Lage der Frauen und Mädchen verbessern, profitieren alle davon. ... Frauenrechte durchzusetzen heißt, die Rechte aller zu stärken."

Unter den Unterzeichnern des Briefs finden sich viele prominente namen: die Sängerinnen Lady Gaga und Beyoncé Knowles, Oscar-Preisträgerin Meryl Streep und Sheryl Sandberg, rechte Hand von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.

Unter dem Hashtag #MUT2015 läuft die Kampagne von ONE in den sozialen Netzwerken:

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen


Wienerin ABO