< Zur Mobilversion wechseln >

Liebesleben der Europäer

von

Europäer sprechen zwar unterschiedliche Sprachen, in Liebesdingen sind sie sich aber sehr ähnlich. Sex hat von Spanien über Österreich bis Norwegen einen hohen Stellenwert, mehr könnte es laut einer neuen Studie aber immer sein. Das Internet als Kontaktsuche für erotische Abenteuer gewinnt immer mehr an Bedeutung.

SexVictoria Schubert(TypischIch)

Info

Die Studie

  • Das Hamburger Marktforschungsinstitut Trend Research hat im Auftrag von C-Date insgesamt 3.674 Frauen und Männer zwischen 25 und 45 Jahren in 12 europäischen Ländern zum Thema Liebe, Sex und Casual Dating befragt, darunter auch zahlreiche Österreicher. Knapp 70 Prozent der Teilnehmer befinden sich in einer festen Partnerschaft oder sind verheiratet. Die Studie wird einmal jährlich durchgeführt.

Sex ist krisenresistent. Zumindest wenn es um Wirtschaftskrisen geht. Denn diese hatten im vergangenen Jahr kaum Einfluss auf das Liebesleben der Europäer. Das zeigt eine aktuelle Studie des Casual Dating Portals C-Date zum Thema Liebe, Sex und Beziehungen. Vor allem in Österreich wurde die Leidenschaft nicht von wirtschaftlichen Turbulenzen beeinflusst. Anders etwa in Spanien, wo knapp zwei Drittel der Befragten negative Einflüsse sahen.
Die meisten Europäer sind mit ihrem Liebesleben größtenteils zufrieden. Österreicher haben nach eigenen Angaben mehrmals pro Woche Sex, 45 Prozent der Befragten würden sich jedoch über mehr Aktivität im Schlafzimmer freuen. Noch mehr Sex wünschen sich auch Franzosen, Italiener, Spanier, Schweden und Briten.

Mehr zum Thema

 

Abwechslungsreiches Liebesleben
Knapp die Hälfte der Österreicher beschreibt ihr Liebesleben als abwechslungsreich. Franzosen und Spanier lassen ebenso wenig Routine aufkommen, Italiener und Schweden haben nach eigenen Angaben weniger Abwechslung im Bett.
Auch erotische Spiele stehen in Österreich hoch im Kurs. Mehr als 60 Prozent der Männer und über 50 Prozent der Frauen lassen sich in diesem Rahmen gerne auch neue Erfahrungen ein. Rund acht von zehn Österreichern leben zudem ihre sexuellen Fantasien aus - klar mehr als andere Europäer.
Selbst am Arbeitsplatz kommt die Erotik nicht zu kurz. Im Schnitt hatten 45 Prozent der befragten Europäer bereits ein erotisches Erlebnis am Arbeitsplatz, in Österreich sind es 54 Prozent.

 

Sex beim ersten Date?
Das erste Treffen endet im Bett? Nein. Nur zehn Prozent der Österreicher haben beim ersten Date Sex, rund ein Viertel eine Woche nach dem ersten Kennenlernen und etwa 45 Prozent innerhalb des ersten Monats. Damit warten Herr und Frau Österreicher vergleichsweise lange, bis sie einer neuen Bekanntschaft näher kommen, nur Schweden und Briten lassen sich noch etwas länger Zeit. 22 Prozent der Spanier kommen dagegen schon beim ersten Treffen zur Sache.
Für Österreicher ist Vertrauen in der Partnerschaft jedoch immer noch wichtiger als Sex. Auch Leidenschaft und Spontanität stehen auf der Prioritätenliste weit oben. Die Persönlichkeit ist knapp 90 Prozent der Befragten am Partner besonders wichtig, gefolgt von Aussehen und gemeinsamen sexuellen Interessen (jeweils 43 Prozent).

 

Partnersuche im Bekanntenkreis
Und wo lernen wir neue Partner kennen? Vor allem durch Freunde und Bekannte, wie die Umfrage zeigt. An zweiter Stelle folgt der Arbeitsplatz, Platz drei der Partnersuche belegt das Internet. Ein Drittel der Europäer hat bereits Erfahrungen mit Online-Dating gesammelt. Knapp 40 Prozent der Europäer haben bereits erotische E-Mails ausgetauscht, Österreicher sogar etwas öfter. Die Erfahrungen mit Webcam-Dates sind dagegen noch geringer: Erst 15 Prozent der Österreicher haben den Flirt über die PC-Kamera schon ausprobiert.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen