< Zur Mobilversion wechseln >

Babyfalle Haushalt: Unfälle vermeiden

von

Mit dem nassen Finger in die Steckdose greifen. Neugierig am Rand des Tischtuchs ziehen. Schwupps., schon ist ein Unglück geschehen. Wie sich solche und weitere Unfälle vermeiden lassen, erfahren Sie hier.

Baby mit Steckdose

FamilieIrene Olorode(TypischIch)

Info

Für den Notfall

  • Legen Sie eine Liste mit Notrufnummern an, damit Sie im Notfall rasch Hilfe rufen können. Und sollte tatsächlich einmal ein Unfall passiert: Bewahren Sie Ruhe und ergreifen Sie Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Für kleine Kinder lauern überall Gefahren, die uns Erwachsenen oft gar nicht als solche ins Auge stechen. Wer würde schon auf die Idee kommen, den bunten WC-Stein zu kosten? Mit Kinderaugen betrachtet, erinnert er hingegen vielleicht an ein buntes Zuckerl, von dessen süßem Geschmack man sich nur allzu gerne überzeugen möchte.


Die Gefahrenquellen in der Wohnung sind vielfältig und es gibt wohl ebenso viele Maßnahmen, um diese auszuschalten. Nachstehend finden Sie daher einige der unzähligen Tipps, mit denen Sie Ihre Wohnung kindersicherer gestalten können.


Badezimmer und WC

  • Lassen Sie Ihr Kind nie unbeaufsichtigt in der Badewanne. Babys können bereits in wenigem Zentimeter tiefem Wasser ertrinken.
  • Verwenden Sie keine WC-Steine, die von Kindern abmontiert werden können.


Küche

  • Bewahren Sie Putzmittel außerhalb der Reichweite von Kindern und selbst dort nur in Behältnissen, in denen man nichts Harmloses vermuten würde. Das gilt auch für Alkohol!
  • Lassen Sie Kinder nicht in die Nähe des Backofens, denn die Glastüre bleibt lange (sehr) heiß. 
  • Drehen Sie beim Kochen die Stiele von Pfannen nach innen, damit Ihr Kind diese nicht nicht vom Herd ziehen können. Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet nur die hinteren Herdplatten.


Strom und Feuer

  • Bringen Sie Kindersicherungen an Steckdosen an. 
  • Achten Sie darauf, dass Stromkabel entlang der Sesselleisten oder hinter Möbeln verlegt sind.
    Bewahren Sie Zündhölzer und Feuerzeuge außer Reichweite der Kinder.
  • Bringen Sie Rauchmelder an und zeigen Sie Ihren Kindern Fluchtwege aus der Wohnung. Schärfen Sie ihnen weiters ein, dass sie im Ernstfall weder wegen dem Lieblingsspielzeug noch dem Haustier ins Haus zurückkehren oder dieses suchen sollen.
  • Ein Nachtlicht am Gang bietet Ihren Kindern bei nächtlichen Wanderungen Sicherheit und Orientierung.


Wohn- und Esszimmer

  • Stellen Sie nichts Zerbrechliches oder Schweres an Kanten und schon gar nicht auf Tischtüchern. Das gilt auch für heiße Getränke.
  • Ziehen Kindern an Tischtüchern, können sie alles vom Tisch reißen. Verwenden Sie daher lieber Tischsets. 
  • Sichern Sie Regale und andere Möbel, die umfallen könnte, an der Wand.


Kinderzimmer

  • Lassen Sie Ihr Baby nie unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch liegen.
  • Kontrollieren Sie beim Gitterbett regelmäßig, ob der Abstand zwischen Matratze und Gitter noch so hoch ist, dass Ihr Kind nicht darüber klettern kann. Sobald es sich an den Gitterstäben hochziehen kann, sollten Sie die Matratze auf die niedrigste Stufe legen.
  • Kaufen Sie nur kind- und altersgerechtes Spielzeug. Dieses darf weder verschluckbare Kleinteile enthalten noch zerbrechlich oder scharfkantig sein.
  • An Kinderkleidung sollten sich keine Bänder, Schnüre oder Kordeln befinden, da sich Kinder mit diesen strangulieren können.


Garten

  • Verzichten Sie im Garten auf giftige Pflanzen wie Goldregen oder Tollkirschen.
  • Sperren Sie Werkzeug weg.
  • Sichern Sie Teiche und Regentonnen.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen