< Zur Mobilversion wechseln >

Trend im Wassersport: Stand Up Paddling

von

Das Stand Up Paddling (SUP), auch Stehpaddeln genannt, ist ein absoluter Trend im Bereich der Wassersportarten. Hier stehen Sportler aufrecht auf einer Art Surfbrett und paddeln mit einem Stechpaddel drauf los, um von A nach B zu kommen. Sieht nicht nur unglaublich lustig aus, sondern macht auch noch viel Spaß!

Trend Wassersport Stand Paddling

FitnessElisabeth Brandlmaier(TypischIch)

Entstehung

Stand Up Paddling wurde ursprünglich von Fischern erfunden, die sich stehend, in ihren Kanus, auf dem Meer fortbewegten.

Mehr zum Thema

Später eigneten sich Surflehrer auf Hawaii diese Art der Fortbewegung an, um durch den Einsatz eines Paddels schneller vom Ufer zu den Riffen und wieder zurück zu gelangen. Außerdem hat man durch die höhere Position auf dem Brett eine bessere Sicht und somit als Surflehrer einen besseren Überblick über die Surfschüler.

Das Hawaiianische Wort für Stand Up Paddling lautet: Ku Hoe He'e Nalu!

Erst vor einige Jahren wurde Stand Up Paddeling zusätzlich zum Wind- und normalen Surfen als Sportart eingeführt.

 

Stand Up Paddling für Einsteiger

 

So funktioniert's!

Beim Stand Up Paddling steht der Sportler aufrecht auf dem Surfbrett und erzeugt durch ein Stechpaddel Bewegung auf dem Wasser. Die Seite wechselt regelmäßig, wie beim Kanufahren.

 

Auch beim Wellenreiten wird oftmals ein Paddel als Hilfsinstrument herangezogen, um zusätzlich das Surfbrett zu steuern und die Balance zu unterstützen.

 

Beim Distance Stand Up Paddling können mit dem Stehpaddel auf Seen und an den Meeresküsten größere Strecken zurückgelegt werden.

 

Ausrüstung

Surfbrett: Das SUP Board ist ca. 2,80 - 5,50 Meter lang und 55-90 Zentimeter breit. Es ähnelt stark einem Longboard, das zum Wellenreiten verwendet wird.

 

Paddel: Das Paddel besteht aus Alu, Glasfaser, Holz oder Carbon und wird individuell auf die Körpergröße des Sportlers angepasst.

 

Fitness: Wassersport

Alle 7 Bilder anzeigen »

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen